Über die IGF

Die Industrielle Gemeinschaftsforschung (IGF) ist ein europaweit einzigartiges, themenoffenes und vorwettbewerbliches Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK), das kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) einen einfachen Zugang zu praxisorientierter Forschung ermöglicht.

Hier finden Sie eine Übersicht aller IGF-Forschungsvereinigungen.

Mit den Mitteln der IGF werden im transnationalen Netzwerk CORNET auch Projekte gemeinsam mit internationalen Kooperationspartnern durchgeführt ...

Geförderte Projekte

Ein kleiner Ausschnitt der bisher rund 12000 geförderten Projekte bietet einen Einblick in die Vielfalt der Forschungsthemen.

Die Projektdatenbank der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) umfasst rund 12000 abgeschlossene und laufende IGF-Vorhaben seit dem Jahr 1995 und wird regelmäßig aktualisiert.

Service
FAQ

IGF auf dem Innovationstag Mittelstand des BMWK

Digital. Transformativ. Resilient. So präsentieren sich kleine und mittlere Unternehmen (KMU) auf dem Open-Air-Event Innovationstag Mittelstand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) am 13. Juni 2024 in Berlin. Dr. Robert Habeck, Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, kommt bei der Veranstaltung mit Ausstellenden aus mittelständischen Betrieben sowie ihren Kooperationspartnern aus Wirtschaft und Forschung ins Gespräch.

Logo des Innovationstags Mittelstand 2024

© adobestock.com/Vectory

Industrielle Gemeinschaftsforschung (IGF) auf dem Innovationstag 

300 Aussteller, darunter Unternehmen verschiedener Größe und Forschungseinrichtungen, stellen ihre wegweisenden Entwicklungen vor, die mit Unterstützung der themenoffenen Innovationsförderung des BMWK realisiert werden konnten. Hier darf die Industrielle Gemeinschaftsforschung, IGF, nicht fehlen! Zahlreiche Ausstellungsstände haben in Form von Exponaten „die IGF zum Anfassen“ dabei. 

Kreislauffähiges Kunstleder – Aussteller: FILK Freiberg Institute gGmbH

Beim FILK können Besuchende unter anderem erfahren, welche Neuerungen es bei der Entwicklung kreislauffähiger, nachhaltiger Verbundwerkstoffe gibt. Recyclingfähigkeit ist hier derzeit ein ganz wichtiges Thema. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des FILK untersuchen daher neue rohstoffliche und technologische Ansätze, auch im Rahmen von IGF-Förderprojekten. Zum Innovationstag präsentiert das FILK, neben weiteren spannenden Ergebnissen Arbeiten zu einem “Kunstleder”, das nur aus einem biobasierten Rohstoff besteht, der zudem biologisch abbaubar ist. Das ist ein großer Vorteil gegenüber den in der Regel mehrschichtigen Verbundwerkstoffen aus unterschiedlichen, häufig schlecht recycelbaren Rohstoffen.

Holografisches Endoskop für minimalinvasive medizinische Einsätze – Aussteller: Forschungsvereinigung Feinmechanik, Optik und Medizintechnik e. V. (F.O.M.)

Endoskope für eine 3D-Bildgebung im Rahmen medizinischer Diagnostik und Therapien haben meist einen zu großen Querschnitt für minimalinvasive Eingriffe. Beim Innovationstag können Besuchende am Ausstellungsstand der F.O.M. unter anderem erfahren, wie Forschende im Rahmen eines IGF-Projekts ein Endoskop mit geringem Durchmesser (< 300 µm) konstruieren. Dieses erlaubt aufgrund spezieller „Faserbündel“ mit besonderer Struktur eine 3D-Bildgebung mit subzellulärer Auflösung, zum Beispiel für den Einsatz im menschlichen Gehirn. 

Schutzkleidungsmaterial für Einsatzkräfte – Aussteller Forschungskuratorium Textil e.V. (FKT) und Forschungseinrichtung Sächsisches Textilforschungsinstitut e.V.

 Der Stand des FKT ist wie immer ein „Muss“ für Besuchende des Innovationstags: Diesmal werden unter anderem Ergebnisse aus einem IGF-Vorhaben zum Thema „Schutzkleidungsmaterial für Einsatzkräfte - Molotowcocktailschutzanzug“ vorgestellt. Die entwickelte Schutzkleidung zeichnet sich durch eine optimierte Faserzusammensetzung sowie durch eine spezielle Garn- und Gewebekonstruktion aus. Die innovativen Ansätze der Entwicklung liegen insbesondere in der Materialzusammensetzung des verwendeten Fasergemisches. Ziel war eine massenprodukttaugliche Garnkonstruktion. Gleichzeitig wurde der Tragekomfort bei ausreichender Schutzwirkung durch eine innovative Gewebebindung erhöht.

IGF-Infostand des DLR Projektträgers und IGF-Webinar 

Auf dem Innovationstag wird zudem ein IGF-Informationsstand des vom BMWK beauftragten DLR Projektträgers zu finden sein, bei dem Teilnehmende alle Infos rund um die IGF-Förderung abholen können. Zudem erfahren Besuchende, wie neue Forschungsvereinigungen sich für das Programm autorisieren lassen können, um künftig von der praxisnahen IGF-Forschung zu profitieren. 

Im Vorfeld des Innovationstags, nämlich bereits am 11. Juni 2024 (10:45 Uhr – 11:15 Uhr), gibt es zusätzlich ein interaktives Webinar zur IGF zu diesen Themen. 

IGF-Fördervariante CORNET für internationale IGF-Vorhaben – „International Area“

In der „International Area“ finden Besuchende Unterstützungsangebote zur Anbahnung transnationaler Kooperationen. Dies gilt auch für die Genese von internationalen IGF-Vorhaben in der Fördervariante „CORNET“ am Infostand des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), welches mit der Koordination und Organisation des CORNET-Netzwerks betraut ist. Ansprechpunkt für die Antragstellung für deutsche Forschungsvereinigungen in der Fördervariante CORNET ist der DLR Projektträger (siehe oben, Infostand IGF).

Weitere Infos

Der Innovationstag wird von einem facettenreichen Bühnenprogramm gerahmt. Die Veranstaltung bietet beste Möglichkeiten zum Netzwerken. Über eine Matchmaking-Plattform stehen Angebote zur Vernetzung mit potentiellen Partnerinnen und Partnern aus Wirtschaft und Forschung zur Verfügung. 

Donnerstag, 13. Juni 2024, 10.00 bis 16.00 Uhr (Einlass ab 9:00 Uhr)

Tschaikowskistraße 49, 13156 Berlin-Pankow
– Der Eintritt ist kostenfrei –

Weitere Informationen fortlaufend aktualisiert unter innovationstag-mittelstand-bmwk.de.